Forschung & Entwicklung

Viele Untersuchungen und Analysen werden von gut ausgebildeten Teams gegeneinander abgewogen, bevor ein Helm verabschiedet wird. 

→ Reduzierung des Luftwiderstandes
→ Verbesserung der Ventilation
→ Maximale Stabilität
→ Minimale Vibrationen und Geräusche
→ UND MEHR...

Unsere Helme sitzen auch bei 200 km/h stabil.

Egal, ob wir den Helm für Jorge Lorenzo, Ben Spies oder für Sie entwickeln, wollen wir sicherstellen, dass er sich bei 200 km/h genauso gut verhält wie bei 30 km/h. Darum testen wir jedes neue Helmmodell in unserem hochmodernen, von einem 177-PS starken Motor angetriebenen Windkanal. Mit dieser Kraft lassen sich Fahrsituationen von weit über 200 km/h simulieren, die eine Feinabstimmung mit dem Ziel eines minimalen Auftriebs, eines minimierten Vibrations- und Geräuschpegels, eines kleinstmöglichen Luftwiderstandes, einer optimierten Kopfbelüftung und das bei größtmöglicher Sitzstabilität möglich machen.

1 - Fiberglass twillepoxy prepreg
2 - Organic non-woven fabric
3 - Aramid twill epoxy prepreg
4 - Organic non-woven fabric
5 - Fiberglass twillepoxy prepreg
6 - High performance organic fabric

Die Premium Integrated Matrix (P.I.M.)-Technologie zeichnet sich durch einen starken Verbund von High-Tech-Fasern aus. Während bei den meisten aktuellen Helmen in der Regel herkömmliches Fiberglas und ungesättigtes Polyesterharz zum Einsatz kommen, besteht die P.I.M.-Schale von HJC aus einer hochfesten Kombination von Hochleistungsmaterialien. Dieser Einsatz von Hochleistungs-Verbundmaterialien gewährleistet eine extrem hohe Vernichtung der Aufschlagsenergie bei gleichzeitig niedrigem Gewicht dank ihrer starken und flexiblen Twill-Gewebe Verstärkung